Bibelspruch zum heutigem Tag

Johannes 15,5
Ich bin der Weinstock, ihr seid die Reben. Wer in mir bleibt und ich in ihm, der bringt viel Frucht. Denn ohne mich könnt ihr nichts tun.

Advertisements

Heutiger Fernsehtip

LachFest XL

(Folge 5)
D, 2015, 90 Min.

Der Humor in dieser Sendung steht ganz im Zeichen der Familie, die sich zum Fest der Liebe einmal im Jahr versammelt. Dann stehen Besuche kultureller Veranstaltungen auf dem Programm, geistreiche Gespräche in der Sitzgruppe, Ausflüge in die gehobene Gastronomie oder ein schlichter Abend in der Kneipe um die Ecke. Alternativ bieten sich Kreuzfahrten und Flugreisen an, um weit weg von Weihnachtsbäumen und Geschenkbergen den vorzüglichen Service an Bord von Ozeanriesen und Linienmaschinen genießen zu können. Was dabei so alles passieren kann, zeigen in ihren Sketchen Komödianten von Peter Frankenfeld bis Kurt

Spruch des Tages

Und das ist meine Bitte an Gott: dass er eure Liebe, verbunden mit der rechten Erkenntnis und dem nötigen Einfühlungsvermögen, immer größer werden lässt. Dann werdet ihr in allem ein sicheres Urteil haben und werdet ein reines, untadeliges Leben führen, bereit für den Tag, an dem Christus wiederkommt.

TV Tipp des heutigen Tages

    Luis Trenker – Der schmale Grat der Wahrheit

    D, 2015, 90 Min.

    mit Tobias Moretti, Brigitte Hobmeier, Anatole Taubman, Arndt Schwering-Sohnrey, Barbara Romaner, André Jung, Felix Hellmann, Marc Benjamin, Anna Unterberger, Rouven Blessing, J. David Hinze, Gerti Drassl

    Luis Trenker – Südtiroler Bergsteigerlegende, Schauspieler und Regisseur – reist im Sommer 1948 zu den Filmfestspielen nach Venedig. Er will die Tagebücher Eva Brauns, die sie ihm angeblich in den letzten Kriegstagen in Kitzbühel anvertraut hat, dem amerikanischen Hollywood-Agenten Paul Kohner zur Verfilmung anbieten. Gleichzeitig wird vor dem Münchner Landgericht die Echtheit dieser Tagebücher verhandelt. Die Regisseurin Leni Riefenstahl fühlt sich durch die darin enthaltene Andeutung, sie sei Hitlers Geliebte gewesen, verunglimpft und tritt als Nebenklägerin auf. Sie unterstellt ihrem Ex-Geliebten Luis Trenker, die Tagebücher aus Rache und Eifersucht gefälscht und in Umlauf gebracht zu haben, um sie als Mätresse des Führers zu diskreditieren. In Rückblenden wird die Geschichte zweier Opportunisten erzählt, die sich, besessen vom Willen nach künstlerischem Erfolg, instrumentalisieren ließen. Luis Trenker, zuerst gefördert von seinen Bewunderern Goebbels (Arndt Schwering-Sohnrey) und Hitler, war mit Filmen wie “Der Rebell” und “Der verlorene Sohn” zum Star des deutschen Kinos avanciert. Aber die Abhängigkeiten, in die er sich begeben hatte, wurden für Trenker zu einem langsamen Abstieg, von dem er sich auch nach Kriegsende nie mehr ganz erholen sollte.